Sprache bildet die Basis für die sozial-emotionale, motorische und kognitive Entwicklung von Kindern. Der Ansatz der alltagsintegrierten Sprachbildung und -förderung für alle Kinder vom 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt bietet einen ressourcenorientierten Blick auf Sprachentwicklung und kindliche Sprachaneignungsprozesse. Sprachbildung wird als Querschnittsaufgabe verstanden, die sich quer durch den pädagogischen Alltag im feinfühligen Dialog mit dem Kind vollzieht. Hierbei bezieht sich die Sprachentwicklung auf verbale und nonverbale Kommunikationsmöglichkeiten und den individuellen Verlauf der einzelnen Kinder. Die Teilnehmenden dieser Qualifizierung durchlaufen einen  Lernprozess, um mit der neuen Anforderungen als Sprachfachkraft umgehen zu können und die Sprachentwicklung von Kindern optimal zu beobachten, zu dokumentieren, zu unterstützen  und zu begleiten. Sie reflektieren ihren eigenen Sprachgebrauch, schaffen eine sprachanregende Atmosphäre und fungieren als Sprachvorbild. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden qualifiziert und selbstbewusst zu argumentieren sowie Eltern und Kolleg*innen zum Thema Sprachentwicklung zu informieren und zu beraten. Ziel ist es, Verbesserungspotential für die eigene Praxis zu identifizieren und die schon vorhandenen Prozesse zu verstetigen.

Die Eigenleistung in dieser Qualifizierung besteht in der Erarbeitung eines Praxisprojekts zu einem frei wählbaren Thema aus dem Curriculum der Qualifizierung.

Zielgruppe
Kita-Fachkräfte

Module

Modul 1: Entwicklungsbereich Sprache - Sprachliche Entwicklung in der Praxis - Mehrsprachigkeit – Sprache der Schlüssel zur Welt

  • Die Bedeutung von Sprache in der kindlichen Entwicklung
  • Sprachentwicklungsetappen
  • Sprachlehrstrategien
  • Kompetenzorientierte Haltung der pädagogischen Fachkraft
  • Sprache und neurobiologische Verknüpfung
  • Begriffsdefinitionen von Vielfalt und vorurteilsfreier Haltung
  • Vielfältige Sprachkulturen
  • Mehrsprachigkeit, Sprachentwicklung und Begleitung im letzten Kita-Jahr
  • DAZ und DAM –Mehrsprachigkeit: Was für Möglichkeiten gibt es in der Praxis?
  • Sprache, Wahrnehmung und Kommunikation – Kinder mit besonderem Förderbedarf

Modul 2: Alltagsintegrierte Sprachbildung konkret
Beobachtung und Dokumentation - Beobachtungsinstrumente nutzen und anwenden - Sprache das Tor zur Welt

  • Sprachbildung und –förderung alltagsintegriert bedeutet konkret ein Definitionsversuch
  • Begriffsdefinitionen: Was meint alltagsintegrierte Sprachbegleitung im Alltag der Kita und im Übergang?
  • Eigene Rolle als Sprachvorbild
  • Identifikation der neuen Rolle: Arbeitsfelder, Aufgaben, Grenzen
  • Dialogische feinfühlige Grundhaltung und Interaktionsstile
  • Wie gestalte ich den Dialog? Wie gestalte ich die Interaktion in alltägliche Aktivitäten? Leitfragen zur Dialoghaltung
  • Sprachförderung im letzten Kita-Jahr
  • Ressourcenorientierte Sprachbeobachtung und –förderung
  • Einführung in das Beobachtungskonzept „ Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten“ und „Kinder-Sprache stärken“ vom DJI
  • Unterschiedliche Beobachtungskonzepte (z.B. BaSiK)

Modul 3: Pädagogische Planung und gelungene Erziehungspartnerschaft
Beziehungsgestaltung – Erziehungskulturen – Familiensysteme – Übergangsgestaltung - Sprache und Beziehungskultur

  • Sprache und Bildung im pädagogischen Alltag
  • Sprachliche Vielfalt in Familie, Kita und GS
  • Kooperation zwischen Fachkraft und Eltern (unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit, Impulse anhand Praxisbeispiele für Eltern zur sprachlichen Anregung und Aktivierung ihrer Kinder)
  • Erzähl-und Sprachkulturen von Kindern in der Kita
  • Sprach-und Sprechanlässe schaffen
  • Gezielte Angebote zur Sprachbildung mit Kindern
  • Die Bedeutung von Büchern und Erzähltheater
  • Partnerschaft auf Augenhöhe — Zusammenarbeit mit der Grundschule
  • Kommunikationskultur in Kita und Grundschule
  • Erziehungspartnerschaft in Kita und Grundschule
  • Partizipationsmöglichkeiten von Kindern und Eltern
  • Übergangsgestaltung und die Beteiligung von Eltern

Modul 4: Transfer in die Praxis - Abschlusskolloquium mit Zertifizierung

  • Brückenbau in die Praxis: Gestaltungsprinzipien einer gelingenden, ressourcenorientierten Gesprächsführung
  • Mentoring-Funktion in der Einrichtung
  • Sprache und ihre Wirksamkeit im Alltag und deren Umsetzung
  • Visualisierte Moderation
  • Kollegiale Praxisberatung
  • Wiederholung und Auffrischung der Einheiten, Analyse von Praxisbeispielen
  • Evaluation und Nachhaltigkeit
  • Wie sichere ich die weitere Umsetzung in den Alltag?
  • Welche Hindernisse können auftreten?
  • Wo sind Ressourcen entstanden?
  • Qualitätsentwicklung und Sicherung in der praktischen Anwendung
  • Standards und Leitlinien im Bildungsbereich Sprache

Anmeldung & Beratung

Tina Scheef
04131 40946-26
tina.scheef(at)bw-verdi.de

Beginn

Ab Januar 2022

Unsere Qualifizierungen starten ab 12 Teilnehmenden.

Umfang

8 Tage

Veranstaltungsort

Niedersachsenweit

Gerne organisieren wir diese Qualifizierung in Ihrer Region.

Kosten

1.536,- € ohne WiN-Förderung
160,- € mit WiN-Förderung

Für eine Beratung zur WiN-Förderung, sprechen Sie uns gerne an.

Ansprechpartnerinnen

Pädagogische Verantwortung

Tina Scheef


Seminarorganisation

Region Lüneburg
Tel.: 04131 40946-0
Fax: 04131 40946-10