Was ist eigentlich Supervision?

Supervision dient der Verbesserung der beruflichen Kompetenz. Berufliche und arbeitsfeldbezogene Probleme stehen im Mittelpunkt.

In der Supervision werden typische Berufsprobleme aufgegriffen, bearbeitet und nach neuen Lösungen untersucht. Durch die Aufarbeitung ihrer Erfahrungen sollen die Teilnehmer*innen ein differenziertes Bild der Situation und der darin enthaltenen Beziehungsdynamik zwischen den Beteiligten erhalten und damit einen breiteren Zugang zu ihrem Tätigkeitsfeld bekommen.

Die Teilnahme an der Supervision setzt die Bereitschaft voraus, über sich und das eigene Arbeiten nachzudenken. Das Seminarkursprogramm Supervision wurde von der Zentralen Einrichtung für Weiterbildung (ZEW) der Leibniz Universität Hannover entwickelt. Es umfaßt 500 Unterrichtsstunden und spricht alle Berufsgruppen in psychosozialen Tätigkeitsfeldern, Bereich Pflege, Soziales, Pädagogik und Psychologie an.

Die theoretischen Grundlagen der Supervision, ihre Methoden und Darstellung der unterschiedlichen Zugriffebenen werden theoriegeleitet praxisorientiert vermittelt.

Die Ausbildung supervisorischer Kompetenz soll wesentlich auf zwei Ebenen erfolgen:

  • Differenzierung und Erweiterung der eigenen Wahrnehmungskompetenz
  • Entwicklung einer an den Zielen und dem situativen Geschehen orientierten Interventionskompetenz

In der Weiterbildung werden verschiedene Formen des Lernens miteinander verknüpft, wobei die Schwerpunktsetzung einzelner Seminare mehr auf der einen oder anderen Form angesiedelt sein kann. Als zu unterscheidende Lern formen werden miteinander verbunden: 

  • Erleben und Bearbeiten der aktuellen Situation (Selbsterfahrung in der Gruppe)
  • Erwerb neuer Kenntnisse und neuen Wissens über kurze Theorieeinheiten und über demonstrierte Fallbearbeitung (berufsbezogene Selbsterfahrung und Erarbeitung  theoretischer Grundlagen) 
  • Erprobung und Einübung, Erfahrungen und Kenntnisse in bewusstes Verhalten übersetzen (Training) 
  • Lehrsupervision, Reflexion der eigenen Erfahrungen in der Ausübung der Supervisionstätigkeit

Zielgruppe

Diese Weiterbildung ist konzipiert für Menschen aus pädagogischen, sozialen, beratenden und pflegerischen Berufen.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Abgeschlossene Berufsausbildung
  • 2 Jahre Berufspraxis nach dem Berufsanerkennungsjahr
  • 40 Stunden Selbsterfahrung in Supervision

Abschluss

Die Teilnehmer*innen erhalten ein Zertifikat der Zentralen Einrichtung für Weiterbildung (ZEW) der Leibniz Universität Hannover und QuBE.

Folgende Voraus setzungen bezüglich Anwesenheit und Leistungen müssen hierfür gegeben sein:

Anwesenheit

  • 85 % Anwesenheit zu den Seminarveranstaltungen
  • 100 % Anwesenheit in der Lehrsupervision
  • 100 % Anwesenheit beim Abschlusscolloquium

Zu erbringende Leistungen

  • Reflexion und schriftliche Dokumentation des eigenen Lernprozesses nach dem ersten Weiterbildungsjahr
  • Durchführung und Dokumentation eines Supervisionsprozesses
  • Präsentation und Dokumentation eines supervisionsrelevanten Themas beim Abschlusscolloquium
  • Durchführung einer Organisationsdiagnose

Module & Termine

  • Einführungswochenende
    20 U-Std. | Jenny Lutz, Achim Grube
  • Rolle und Selbstverständnis
    20 U-Std. | Jenny Lutz
  • Prozesse in Gruppen
    20 U-Std. | Jenny Lutz
  • Grundlagen I: Grundhaltungen, Wahrnehmung und Gesprächsführung
    20 U-Std. | Achim Grube
  • Grundlagen II: Aspekte aus psychotherapeutischen Schulen, Sozialpsychologie und Soziologie
    20 U-Std. | Jenny Lutz, Achim Grube
  • Methoden in der Supervision - Göttinger Stufenmodell und kreative Methoden
    20 U-Std. | Christina Ehlemann-Baroke
  • Methoden in der Supervision - Psychodramatische Methoden
    20 U-Std. | Jenny Lutz
  • Gruppensupervision
    15 U-Std. | Jenny Lutz
  • Teamsupervision
    20 U-Std. | Christina Rohwetter
  • Einzelsupervision
    15 U-Std. | Jenny Lutz
  • Kontrakt
    15 U-Std. | Jenny Lutz, Achim Grube
  • Konflikte in Gruppen und Teams
    20 U-Std. | Christina Rohwetter
  • Zwischenbilanz
    20 U-Std. | Jenny Lutz, Achim Grube
  • Systemische Methoden I
    20 U-Std. | Jürgen Schuba
  • Systemische Methoden II
    20 U-Std. | Jürgen Schuba
  • Supervision online - Möglichkeiten und Grenzen
    10 U-Std.
  • Supervision in Organisationen
    25 U-Std. | Börchert Reents
  • Führung
    15 U-Std. | Börchert Reents
  • Organisationsdiagnose
    10 U-Std. | Börchert Reents
  • Widerstandsphänomene in der Supervision
    20 U-Std. | Christina Ehlemann-Baroke, Christina Rohwetter
  • Interventionsebenen
    15 U-Std. | Christina Ehlemann-Baroke
  • Supervision online - Möglichkeiten und Grenzen
    5 U-Std.
  • Themen der Supervision
    35 U-Std. (BU) | Jenny Lutz
  • Das eigene Profil als Supervisor*in
    20 U-Std. | Jenny Lutz, Achim Grube
  • Abschlusscolloquium
    20 U-Std. | Jenny Lutz, Achim Grube
  • Lehrsupervision
    60 U-Std. | Achim Grube

Beginn

2023 wird es voraussichtlich einen neuen Durchgang geben.

Umfang

20 U-Std. Einführung
400 U-Std. für die Seminare
60 U-Std. Lehrsupervision
20 U-Std. Abschlusscolloquium

Veranstaltungsort

Bildungswerk ver.di
Goseriede 10
30159 Hannover

Kosten

6.250,- €

Referent*innen

Das Team der ZEW der LUH

In Kooperation mit

Ansprechpartnerinnen

Pädagogische Verantwortung

Ursel van Overstraeten


Seminarorganisation

Lars Schubert
Tel.: 0511 12400-426
Fax: 0511 12400-420