Verfahrensbeistand

Verfahrensbeistand 2017 (PDF)

Ausbildung zur qualifizierten Interessenvertretung
für Kinder und Jugendliche in gerichtlichen Verfahren

Kinder brauchen, gerade in familiengerichtlichen Verfahren, die sie selbst betreffen, einen guten Beistand. Der Verfahrensbeistand ist die Interessensvertretung von Kindern und Jugendlichen in gerichtlichen Verfahren. Er sorgt dafür, dass die komplexe Materie für das Kind oder den Jugendlichen verständlich wird und bleibt, und hat die Interessen des Kindes im Verfahren zur Geltung zu bringen. Insbesondere hat er dafür zu sorgen, dass das Kind, seine Wünsche, seine Bedenken und sein Wohl im Fokus des gerichtlichen Verfahrens bleiben und nicht aufgrund der Streitigkeiten der anderen Verfahrensbeteiligten immer mehr in den Hintergrund treten. 

Was erwartet Sie:

In dieser Weiterbildung werden Ihnen juristische Grundlagen und Spezialkenntnisse ebenso vermittelt wie psychologische und diagnostische Feinheiten. Außerdem erhalten Sie ganz konkrete Unterstützung bei der Selbständigkeit als Verfahrensbeistand schon während der Weiterbildung und auch darüber hinaus.

Inhalte der Grundausbildung:

  • Rolle, Selbstverständnis und Rechtsstellung des Verfahrensbeistandes
  • Kinder- und Jugendhilferecht, Familienrecht sowie familiengerichtliches Verfahrensrecht
  • Entwicklungspsychologie und Bindungstheorien
  • Erscheinungsformen von Kindeswohlgefährdung und Kenntnisse über soziale und psychische
    Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen
  • Altersangemessene Kommunikation, Fallarbeit und Fallreflexion

Das Curriculum wurde in Kooperation mit der HAWK, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst entwickelt.

Akkreditierungen beim Berufsverband der Verfahrensbeistände, Ergänzungspfleger und Berufsvormünder für Kinder und Jugendliche e.V. (BVEB) sowie entsprechend den Vorgaben der Fortbildungsverordnung der Psychotherapeutenkammern Niedersachsen und Bremen sind beantragt.

Was macht eigentlich ein Verfahrensbeistand?

Der Verfahrensbeistand ist die bedingungslose und qualifizierte Interessenvertretung des Kindes und Jugendlichen in einem familiengerichtlichen Verfahren. Ein Verfahrensbeistand hat die Aufgabe, die Interessen des Kindes oder Jugendlichen wahrzunehmen, die Rechte zu wahren, die Inhalte des komplexen Verfahrens zu verdeutlichen und zusammen mit dem Kind oder Jugendlichen dessen Standpunkt ganzheitlich zur Geltung zu bringen.

Die Basis der Zusammenarbeit zwischen Verfahrensbeistand und dem Kind oder Jugendlichen ist der intensive Dialog.

Der Verfahrensbeistand hat dafür zu sorgen, dass das Kind oder der Jugendliche in der familiengerichtlichen Auseinandersetzung als Subjekt und Akteur mit eigenen Interessen und Bedürfnissen wahrgenommen wird und dass das Wohl des Kindes oder Jugendlichen gewährleistet wird. Um die Aufgaben zu erfüllen, unterstützt der Verfahrensbeistand das Kind oder den Jugendlichen dabei, seine Wünsche und Vorstellungen zum Ausdruck zu bringen.

Dabei muss der Verfahrensbeistand stets das Alter und den Entwicklungsstand des Kindes und Jugendlichen berücksichtigen, sodass Kenntnisse und Fähigkeiten der Psychologie und Pädagogik, sowie der juristischen Materie unerlässlich sind. Neben der Teilnahme an Verhandlungen, stellt ein Verfahrensbeistand Anträge und übernimmt andere Rechtshandlungen zum Wille und Wohle des Kindes oder Jugendlichen. Nicht zuletzt informiert der Verfahrensbeistand das Kind oder den Jugendlichen angemessen über den Fortgang der Verhandlung.

Beginn und Umfang

110 März 2017


152 Unterrichtsstunden in 8 Modulen inkl. Intervision

Termine:

 

 

Kosten

1980,00 € Teilnahmegebühr pro Person
(1782,00 € für ver.di-Mitglieder)

Veranstaltungsort

Hannover

Info-Termine

7. Dezember 2016
zur Online-Anmeldung

712 Januar 2017
zur Online-Anmeldung

Leitung

Sabine Marx

Ansprechpartnerinnen

Silke Frerichs
(Pädagogische Mitarbeiterin)

silke.frerichs(at)erfolgreich-weiterbilden.de


Kristin Lauenstein
(Verwaltung)

Tel.: 0511 12400-508
Fax: 0511 12400-422

hannover(at)erfolgreich-weiterbilden.de